Spielzeitlogo_links_jpg.jpgDie StückeSpielzeitlogo_rechts_jpg.jpg

Unserem Publikum bieten wir in dieser Spielzeit wiederum spannende und unterhaltsame Theaterabende. Die folgenden Kurzbeschreibungen zu den Inszenierungen sollen Sie neugierig machen.

Auf Ihren Besuch freuen wir uns jetzt schon!

Unsere Stücke 2016/2017

Welttheater der Straße: Bombenfrau

von Ivana Sajko

Regie: Lars Blömer

Fr. 26. / Sa. 27. August um 19:15 Uhr und 21:00 Uhr

 

Eine Terroristin unmittelbar vor ihrer Tat. Geltungsdrang, Selbstmord, heroischer Akt? Gehetzter Gedankenstrom einer Frau, die zwischen Wahnsinn und Weltrettungsfantasien hin- und hergeworfen wird wird. Ein leider immer wieder aktuelles Thema, dargestellt von TaF-Schauspielerin Isabell Glotz.

 

Pension Schöller

von Wilhelm Jacoby

Regie: Lars Blömer

Fr. 30. September, Sa. 01. / So. 02. / Di. 04. / Do. 06. / Fr. 07. / So. 09. / Mo. 10. Oktober

um 19:30 Uhr

 

Der Gutsbesitzer Klapproth möchte zu gerne einmal von seinem Neffen, den er dafür finanziell bei einer Geschäftsgründung zu unterstützen verspricht, eine Irrenanstalt von innen gezeigt bekommen und echte Irre erleben. Ein Freund empfiehlt diesem, seinem Onkel doch die ,,Pension Schöller" zu zeigen, einen Pensionsbetrieb, dessen Gäste ziemlich exzentrisch sind. Gutsbesitzer Klapproth, der die Gäste wirklich für Irre hält, amüsiert sich prächtig. Die Situation eskaliert allerdings, als Klapproth später zu Hause von diesen vermeintlich Irren besucht wird.

Regisseur Lars Blömer nimmt sich mit diesem Stück einer rasanten Verwechslungskomödie an, bei der keine Sekunde Langeweile aufkommen wird.

 

Faust

von Johann Wolfgang von Goethe (Wiederaufnahme)

Regie: Lars Blömer

Fr. 04. / So. 06. / Mi. 09. / Do. 10. November um 19:30 Uhr

 

DER Klassiker schlechthin des deutschen Theaters. Das Ensemble realisiert Goethes bekanntestes Werk mit Originaltext als szenische Collage mit Elementen des ,,Urfaust" und moderner Musik. Der Wissenschaftler Dr. Faust verwettet seine Seele Mephisto und bringt das junge Gretchen zu Fall. Wiederaufnahme der erfolgreichen Produktion aus der Spielzeit 2015/2016.

 

Die Mausefalle

Kriminalstück von Agatha Christie

Regie: Alexander Lux

Fr. 25. / So. 27. / Mo. 28. November, Do. 01. / Fr. 02. / Sa. 03. Dezember um 19:30 Uhr

 

Acht illustre Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben sich in der Pension Monkswell Manor eingefunden. Die Eigentümer Mollie und Giles Ralston haben alle Hände voll zu tun. Nicht nur, dass an ihrem ersten Arbeitstag mehr Gäste als erwartet ein Zimmer verlangen, zu allem Überfluss macht es das Schneetreiben unmöglich, das Grundstück zu verlassen. Als auch noch die Telefonleitung ausfällt, ist das Gasthaus völlig von der Außenwelt abgeschnitten.

Doch nicht jedem Gast ist die Situation zuwider. Handelt es sich nicht um die perfekte Gelegenheit für einen Mord?

Das von Agatha Christie geschriebene Stück wird seit 1952 ununterbrochen am Londoner West End und darüber hinaus an zahlreichen weiteren Bühnen aufgeführt und ist eines der bekanntesten Kriminalstücke weltweit. Regisseur Lux zur Inszenierung: ,,Ich will nichts vorwegnehmen, nur so viel: Es wird spannend bis zur letzten Minute bleiben! Miträtseln des Publikums ist erwünscht. Ein Heidenspaß für alle Hobby-Kriminalisten."

 

Drei Männer im Schnee

Komödie von Erich Kästner (Wiederaufnahme)

Regie: Sina Weber

Do. 15. / Sa. 17. / Di. 20. / Do. 22. Dezember um 19.30 Uhr

 

Im Grandhotel Bruckbeuren tummeln sich die Schönen, Reichen und ein paar Damen auf der Suche nach dem Millionär ihres Herzens. Als die Gewinner des „Putzblank“-Preisausschreibens im Skihotel eintreffen, entspinnt sich eine heitere Verwechslungskomödie. Man munkelt, Dr. Hagedorn sei ein Millionär inkognito, der den armen Mann nur spiele. Dabei ist er tatsächlich ein arbeitsloser Werbefachmann. Ganz anders verhält es sich mit Geheimrat Tobler - unter falschem Namen reisend ist er der verkappte Millionär, der sich danach sehnt, endlich einmal die raue Realität fernab des Luxus kennen zu lernen. Sein Diener Johann hingegen muss den Millionär mimen: Herrn Kesselhuth, den Besitzer einer großen Schifffahrtslinie. Nebst ihrem Spiel um Schein und Sein entwickelt sich eine herzliche Freundschaft zwischen den drei sehr unterschiedlichen Männern.

Als Erich Kästner die Geschichte der drei Männer niederschrieb, siedelte er sie in der Zeit der Weltwirtschaftskrise an. Der Bekanntheitsgrad stieg jedoch gewaltig, als der Film in den 50er Jahren ins Kino kam und die Geschichte in die eigene Zeit holte. Das Ensemble vom Theater am Fluss entschied sich, das Stück irgendwo um die 50er herum anzusiedeln und behielt auch die Originalsprache Kästners bei. Der Charme von Formulierungen wie „Ich muss Mutti depeschieren!“ oder „gelötete Schlipse“ ist einfach unverwechselbar.

So wird Sie diese Komödie passend zur Vorweihnachtszeit zurück in eine andere Zeit versetzen. Und eines kann das Stück Ihnen versprechen: Egal, ob draußen Schnee liegt oder nicht, sie werden es heute noch schneien sehen!

 

Völlig aufgelöst

Jugendstück von Stefan Schroeder / Uraufführung

Regie: Stefan Schroeder

So. 22. / Di. 24. / Do. 26. / Sa. 28. / So. 29. Januar,  Mo-Sa. um 19:00 Uhr, So. 18:00 Uhr

 

Alex macht nicht mehr mit! Eines Tages hat er genug - und löst sich auf. Völlig. Und das mitten im Unterricht! Die Schule ist empört, die Eltern sind aufgebracht. Wer ist schuld? Seine Mitschüler können es kaum glauben: Hat Alex sich wirklich völlig aufgelöst? Die Eltern gehen zur Polizei und in die Schule kommt das Fernsehen.
Erst seit Alex nicht mehr da ist, scheint er ihnen aufzufallen, als hätten sie ihn vorher nicht bemerkt. Sie würden alles tun, um ihn zurückzuholen! Irgendwann zweifelt auch Alex daran, dass das Auflösen eine gute Idee war... doch kann man so etwas überhaupt wieder rückgängig machen? Irgendeinen Weg muss es doch geben - wenn alle mitmachen...

Das Gefühl, sich jeden Tag den Anforderungen zu stellen und doch als Mensch nicht wahrgenommen zu werden, ist vielen vertraut. Im Theaterstück „Völlig aufgelöst“ betrifft es nicht nur Alex, doch ist er der erste, der auf eine extreme, ganz und gar phantastische Art die Konsequenz zieht: Den Druck abwerfen, schwerelos werden... Seine Eltern, Lehrer, Mitschüler, sein ganzes Umfeld stürzt er in Hektik und Verwirrung - und öffnet ihnen zugleich die Augen. Das Stück erkundet ein ernstes Thema mit Leichtigkeit und den Mitteln einer temporeichen Komödie.

 

Liebeslieder

Ein musikalisch-lyrischer Abend zum Valentinstag

Organisation: Lars Blömer

Di. 14. Februar um 19:30 Uhr im Locanta, Marktplatz Schwerte

 

Auch in diesem Jahr gastieren wir mit unserem Programm zum Valentinstag in der Gaststätte Locanta am Markt in Schwerte. Genießen Sie einen entspannten Abend rund um das Thema Liebe. Mit Liebesliedern und Gedichten, vorgetragen von Ensemblemitgliedern des Theaters am Fluss Schwerte.

 

norway.today

Jugendstück von Igor Bauersima

"Geeignet ab 14 Jahren"

Regie/ Leitung: Anja Samaga

Fr. 03. / Sa. 04. / So. 05. / Di. 07. / Do. 09. / Fr. 10. März um 19:00 Uhr

 

Auch in dieser Spielzeit dürfen wir uns wieder über eine spannende Produktion von und mit unserem Jungen Ensemble freuen

Es inszeniert die auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte von Julie, die genug vom Leben hat: „Ich werde, und das ist keine plötzliche Entscheidung, bald Selbstmord begehen!“ Im Internet trifft sie August. Auch für ihn war „Leben“ immer nur „am Leben“, nie mitten „im Leben“. Für ihre letzten Stunden reisen sie nach Norwegen.

Gemeinsam mit Anja Samaga arbeiten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler das Stück zum Thema „Selbstmord“ auf und setzen es wirkungsvoll in Szene.

Konnten wir sonst bei den Produktionen immer viele junge Talente auf der Bühne bewundern, werden dieses Jahr nur zwei aktiv auf der Bühne stehen. Alle anderen Jugendlichen bringen sich dafür umso mehr in den anderen Bereichen des Theaters ein und übernehmen eigenständig Aufgaben wie Kostüme, Bühnenbild oder Requisite. Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, und wer weiß, welche versteckten Talente wir dabei noch entdecken können.

 

Adams Äpfel

Groteske von Anders Thomas Jensen

Regie: Lars Blömer

Do. 23. / Fr. 24. / So. 26. / Di. 28. / Do. 30. / Fr. 31. März, Sa. 01. April um 19:30 Uhr

 

Die dänische schwarze Komödie von Anders Thomas Jensen ist hierzulande vor allem durch den gleichnamigen Spielfilm bekannt. Der Neonazi Adam muss im Rahmen eines Sozialstundenprogramms beim gutmütigen Dorfpfarrer Ivan arbeiten - gemeinsam mit der schwangeren Sarah, dem Tankstellenräuber und Möchtegern-Terroristen Khalid und dem Alkoholiker Gunnar. Schnell stellt Adam fest, dass etwas mit dem Pfarrer nicht stimmt. Zugleich aber beginnt auch er, sich zu verändern, während er von einer skurrilen Situation in die nächste tappt und sich fragt, ob ihm das Backen eines Apfelkuchens wirklich dabei hilft, ein besserer Mensch zu werden...

 

Das Fest

Schauspiel von Thomas Vinterberg

Regie: Sylvia Guse und Sven Möller

Fr. 28. / So. 30. April, Mo. 01. / Di. 02. / Fr. 05. / Sa. 06. / So. 07 Mai um 19:30 Uhr

 

Helge hat ein großes Fest geplant. Zu seinem 60. Geburtstag sollen alle Menschen, die dem Hotelier wichtig sind, auf seinem Landsitz zusammenkommen. Christian, sein ältester Sohn, auf den er sehr stolz ist, wird eine der Festreden für ihn halten. Doch die Rede verläuft anders, als Helge sich das vorgestellt hat: Schmutzige Familiengeheimnisse werden enthüllt, die Helge in ein sehr schlechtes Licht rücken. Das Fest nimmt eine verhängnissvolle Wendung...

 

Der kleine Muck

Kinderstück nach dem Märchen von Wilhelm Hauff als Musical-Projekt des Jungen Ensembles zum Spielzeitabschluss

Regie: Stefan Schroeder, Sina Weber

Fr. 09. / So. 11. / Fr. 16. / So. 18. / Di. 20. / Fr. 23. Juni, um 18:00 Uhr

 

Unterschätzt den kleinen Muck nicht! Er ist zwar kleiner als die anderen und sein Kopf, nun ja, der ist so groß, dass die Leute darüber lachen. Aber die Abenteuer des kleinen Muck haben es in sich: Vertreibung, Ausgrenzung, Einsamkeit - all dem muss der kleine Muck in seinem jungen Leben begegnen. Das bekannte Märchen erzählt eine Abenteuergeschichte rund um die Freundschaft, Mut und davon, dass jeder etwas besonderes ist.

Wie geschaffen ist damit diese Geschichte, um sie als Musiktheater-Projekt mit Kindern und Jugendlichen, die bisher mit Theater und seinen Möglichkeiten wenig oder gar nicht in Berührung gekommen sind, auf die Bühne zu bringen. Die Musikschule, das Junge Ensemble des Theater am Fluss und der DRK-Kinderhort wollen in dieser Spielzeit dieses Projekt gemeinsam auf die Bühne stellen.

Bis am Ende alles gut wird, muss es der kleine Muck mit magischen Kräften und bösen Mächten aufnehmen. Doch Muck weiß, dass man niemals aufgeben darf!